Kontrollierte Rückhaltung

Die kontrollierte Regenrückhaltung (Retention) nimmt insbesondere bei Neubaugebieten eine wichtige Rolle ein. Hydraulische Spitzen sollen vermieden und die öffentliche Kanalisation entlastet werden. Üblicherweise bestehen Retentionsanlagen aus einem Volumen, welches temporär zur Speicherung des ankommenden Niederschlagswassers während eines Starkregenereignisses dient und einer Drosseleinrichtung zur Limitierung des abfließenden Volumenstroms. Die Niederschlagsströme werden gedrosselt in den Kanal geleitet und der überschüssige Anteil wird in der Zisterne zurückgehalten.

Dieser Anteil staut die Retentionszisterne ein und wird nach dem Regenereignis ebenfalls mit gedrosseltem Volumenstrom abgeleitet. Das Retentionsvolumen wird dadurch entleert und steht für das nächste Regenereignis wieder vollständig als temporarer Speicher zur Verfügung. Bislang wurden Retentionseinrichtungen häufig in Form von oberirdischen Becken angelegt. Durch den großen Platzbedarf geht wertvolle oberirdische Nutzfläche verloren. Die HeitkerBloc-Rückhaltesysteme ermöglichen ein Verlagern der Retentionsräume unter die Erde.